Neues Banner in Wehlen vergleicht BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit Hitlers NSDAP

Ein neues Banner an einem privaten Bootsanleger in der Stadt Wehlen vergleicht die bündnisgrüne Partei mit Hitler und der Nazipartei. Nino Haustein, grüner Direktkandidat im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, findet für solche Äußerungen klare Worte.

„Es ist traurig zu sehen, wie wenig Wissen einige Menschen über die deutsche Vergangenheit der Herrschaft der Nationalsozialisten haben und wie leichtfertig sie annehmen, die heutige Zeit wäre im entferntesten ähnlich zu den grausamen Schreckensjahren der Nazis. So ein billiger Hitlervergleich zeigt, auf welchem Niveau sich eine so handelnde Person bewegt. Diese Art der Unterstellung ist jenseits von gut und böse. Zudem ist die Relativierung der NS-Zeit in rechtsnationalen und rechtsextremen Kreisen ein gängiges Mittel, um ihr eigenes, extremes Gedankengut zu normalisieren.“ führt Nino Haustein aus und ergänzt: „Letztlich relativiert der Schriftzug die Vergangenheit. Und er zeigt, dass einige Menschen uns Grünen aufgrund von Vorurteilen und unreflektierter Angst diffarmieren.“

Haustein weist auf ein weiteres Problem derartiger Aktionen hin: „Als ich mit meinem Team in Wehlen war, wurden wir von einigen Menschen, häufig von Touristen, auf den  bisherigen Banner angesprochen, der zur Flussseite zeigt und noch ohne Nazivergleich auskommt. Viele der Menschen waren entsetzt! Es wirft ein schlechtes Licht auf die gesamte Region, wenn derartig extremistischen Ansichten so offen dargestellt werden. Daher hoffe ich, dass hier eine Lösung gefunden werden kann.“ Haustein ergänzt: „Nicht zuletzt gehen solche extremen und feindseligen Äußerungen mit einem zum Teil tätlich aggressiven Verhalten gegenüber anderen Menschen einher. Rechtsextreme kennen viele Feindbilder und viele potentielle Opfer. Nicht nur Touristen, auch potentielle Hinzuziehende werden sich von so einem Image abschrecken lassen. So auch das Ergebnis einer Studie des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung.“

Verwandte Artikel